mit dem Pedelec von Bozen nach Venedig … 10. Tag / Teil 2

Etwas verspätet, aber doch setze ich heute meinen Reisebericht fort ….

Nach der Ruhe und Besinnlichkeit von San Michele fühlte ich mich wieder bereit mich in die Gassen Venedigs zu stürzen. Zumindest sinnbildlich. Der 10. Tag war weitestgehend ein sonniger Tag. Ein paar vereinzelte Wolkenfelder zogen zwar durch, doch die Sonne um die Mittagszeit zeigte ihr hartes Licht. In der Streetfotografie nicht zum Nachteil. Hier habe ich im Gegenteil oft die Kontraste zwischen Licht und Schatten gesucht, die diese Fotografie so spannend machen kann.

Mehr Informationen zur Streetfotografie auf Deutsch findest du hier:
:!: https://www.soulofstreet.de
:!: https://streetberlin.net/de/strassenfotografie-tipps-besser-streetfotos/
:!: https://youtu.be/BRvwcHFfb74
Hier findest du Internationale Informationen:
:!: https://world-street.photography/en/
:!: http://www.complex.com/style/greatest-street-photographers/
:!: http://erickimphotography.com/blog/the-ultimate-beginners-guide-for-street-photography/
:!: https://youtu.be/Z54tXFEJNTg
:!: https://youtu.be/iIBPg3-yLTY
Ich selber besitze zu diesem Thema auch Bücher und kann folgende vorbehaltlos empfehlen:
:!: https://bild-akademie.de/blog/2016/05/23/rezension-david-gibson-streetfotografie/
:!: https://www.ndr.de/kultur/buch/Henri-Cartier-Bresson-Die-Photographien,cartierbresson118.html

Ich habe erst heuer im Sommer mit der Streetfotografie begonnen. Habe also noch einiges an Entwicklungspotential. Aber um die Fotos im Bereich street zum Leben zu erwecken und den Spirit des Moments zu spüren, ist es eine Fotografie, die geteilt werden muss. Ich liebe es STREETS aus der ganzen Welt zu betrachten, den Moment zu spüren, die Geschichten in meinem Kopfkino zu sehen und weiter zu spinnen.
Puristen gehen soweit, dass Streets OUT-OF-CAM sein müssen (bis auf wenige Optimierungen, wie Schärfen, geringer Schnitt,…). Das ist mir derzeit zu wenig. Ich betrachte den Teil der Bearbeitung für mich als einen Wesentlichen Bestandteil die Stimmung zu transportieren, die ich im Moment der Bearbeitung transportieren will. Vielleicht ist das ein Zeichen dafür, dass ich doch noch einiges zu lernen habe. Da ich die Arbeit in der Dunkelkammer und den Moment, wenn das Bild sich langsam aufgebaut hat, immer sehr genoss, kann ich derzeit von einer Bildbearbeitung nicht lassen. Meine Dunkelkammerbilder waren selten so auf Zelluloid gebannt, wie sie dann – meistens auf Ilford-Papier – vergrößert erschienen. Auch früher habe ich bereits gerne experimentiert.

Doch jetzt wieder zurück nach Venedig … Ich zeige also jetzt ein paar Bilder aufgenommen um den frühen Nachmittag. Mit entsprechendem Licht ….

#114
Bild

#115
Bild

#116
Bild

#117
Bild

#118
Bild

#119
Bild

#120
Bild

#121
Bild

Die Gassen durch Venedig scheinen unendlich zu sein. An jeder Ecke öffnet sich der Blick für neue Eindrücke. Neue Situationen, Geräusche und Gerüche. Das ist einer der Gründe, warum ich diese Stadt so liebe ….

Auch am 10. Tag kam ich irgendwann am Markusplatz an. Der Markusplatz war voller Menschen. Mehr Menschen, als ich erwartet hätte. OK – es war schönes Wetter. Aber der Platz war voll. Also wirklich voll. Am Rand gab es zwar ein Durchkommen, aber je weiter ich mich in der Mitte bewegte, umso enger wurde es. Was war nur los … ?

Es war die ganze Zeit auch Musik zu hören. Jetzt setzte jemand zum Sprechen an und ich dachte mir … oh-je – eine politische Veranstaltung. Oder vielleicht noch schlimmer – eine Demonstration Bild.

Kurzfristig stiegen so Gedanken auf, wie „.. wie war das nochmals mit Terroristen …Bild ?“.

Im nächsten Moment tat ich diese Gedanken aber sofort wieder ab. Schließlich hatte mir ein südkoreanischer Kameramann in einem Bolivianischen Bergdorf für meine Dolmetschdienste vom Spanischen in das Englische und zurück aus der Hand gelesen. Demnach werde ich mindestens 75 Jahre alt Bild. Ich kann mich aber nicht mehr daran erinnern, ob er auch erzählte in welchem Zustand …. :ugly:

Namen wurden nun vorgelesen. „komische Veranstaltung“, dachte ich noch bei mir, da begannen Sprechchöre laut: „dottori – dottori – dottori … !!“ zu rufen. Das löste leider dieses Rätsel überhaupt nicht. Im Gegenteil – es wurde immer unverständlicher für mich. Doch dann begannen alle laut zu klatschen und zu jubeln und so komische Hüte wurden gen Himmel geschleudert. Es kamen auch die Ersten langsam auf mich zu. Ich begann zu erkennen, dass es sich um Familien handelte und im Mittelpunkt stand jeweils ein(e) MittzwanzigerIn mit Kranz auf dem Kopf oder um den Hals und einem glücklichen, fast schon entrücktem Lächeln. … Ah … jetzt hab ich’s … :ichweisswas:

Für wen es immer noch ein Rätsel ist – hier gibt es die Auflösung:
https://youtu.be/e6kbkS-gWDs

 

Langsam leerte sich der Markusplatz wieder und ich konnte doch noch ein paar Fotos machen ….

#122
Bild

#123
Bild

#124
Bild

#125
Bild

#126
Bild

#127
Bild

#128
Bild

#129
Bild

Die „Dottori“-Sprechgesänge hallten noch den ganzen Abend und ziemlich sicher auch bis in die Morgenstunden durch die Stadt. Generell erschien mir an diesem Tag Venedig um einiges voller als am Vortag. Es hatte rund um den Markusplatz definitiv „Sommerniveau“. Daher wurde es mit dem Fotografieren doch etwas schwieriger.

Hier also noch die restlichen Fotos dieses Tages …

#130
Bild

#131 — der in der Mitte ist einer dieser DOTTORI. Entweder ist er inzwischen ziemlich gut bedient und nur sehr müde. Der Blick ist jedenfalls nicht mehr der Klarste.
Bild

#132 — Ah-Ja … es war ja Vorweihnachtszeit. Entsprechend waren auch die Dekorationen  der Geschäfte voller Weihnachts-Winter-Kitsch …
Bild

#133
Bild

Und zum Schluss will ich dir die typischen „Canale-Grande-Gondola„-Bilder des Tages nicht vorenthalten …. :d&w:

#134
Bild

#135
Bild

#136
Bild

#137
Bild

Vielen Dank für’s Vorbeischauen :cap: …. einen Tag – den letzten – gibt’s noch, dann ist hier Schluss.
Ich hoffe ich komme jetzt zwischen dem „Wirklichen Leben“ und dem Fotografieren :foto: demnächst dazu …. :ugly:

2 Kommentare zu „mit dem Pedelec von Bozen nach Venedig … 10. Tag / Teil 2

  1. Eine sehr schöne Serie, inhaltlich wie fotografisch.
    Und als Randnotiz: Den Out-Of-Camera-Fetisch kann ich nicht nachvollziehen. Für mich als Betrachter macht es ein Bild nicht beeindruckender, schon gar nicht besser. Warum also Potential verschenken?
    Ich bin gespannt auf den Abschluss der Serie.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s